Kakao-Schokolade

Up Hochzeitstorten Torten Festtorten Geburtstagstorten Patisserie und mehr Oeffnungszeiten Bar-Take away Italien. Spezialitaeten Apero und Fingerfood Menüs der Woche Über uns Aktuell-Actualité

Up
Paroles de chocolat

P1110648.jpg (61602 bytes)            P1110649.jpg (97481 bytes)            P1110650.jpg (61769 bytes)            P1110647.jpg (54458 bytes)

Kakao

Im 18. Jahrhundert pflegten die vornehmen Spanier regelrechte Kakaogesellschaften zu veranstalten. Ein Zeitgenosse berichtete: »Eine jede Tasse von Porzellan stand auf einer Untertasse von Achat mit Gold eingefasst. Es waren da Schokolade mit Eis, warme Schokolade und solche mit Eiern und Milch. Es gibt Frauenzimmer, die sechs Tassen nacheinander trinken können.«

© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2003

Alles ganz legal! Was ist nach Alkohol die verbreitetste Droge?

Schokolade! Wie eine Forschergruppe um Daniele Piomelli vom Institut für Neurowissenschaften in San Diego in Kalifornien herausfand, enthalten Schokolade und Kakaopulver drei Stoffe, die zu den N-Acelythanolaminen gehören. Diese Stoffgruppe ist z.B. für bestimmte Rauscheffekte des Haschischs verantwortlich.

Zusammen mit Kaffee könnten diese Stoffe »ein vorübergehendes Wohlgefühl« auslösen, meinten die Wissenschaftler. Für einen veritablen Rausch reicht die Menge der gefundenen Substanzen aber dann doch nicht aus.

© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2003    oben / top of the page

Manche mögen's weiß ... Was ist der Unterschied zwischen brauner und weißer Schokolade?

Die aus den Kakaobohnen hergestellte Kakaomasse wird unter hydraulischem Druck in Kakaopulver und Kakaobutter, die Ausgangsprodukte für Schokolade, getrennt. Streng genommen ist weiße Schokolade keine Schokolade, denn ihr fehlt dazu das Wichtigste: das braune Kakaopulver. Bei »weißer Schokolade« wird die helle Kakaobutter, die auch bei richtiger Schokolade den unvergleichlichen Schmelz im Mund bewirkt, normalerweise schlicht mit Zucker gemischt.

© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2003

Jemanden durch den Kakao ziehen

Das Wort »Kakao« steht in dieser umgangssprachlichen Wendung vermutlich verhüllend für das derbe Wort »Kacke«. Die Wendung drückt aus, dass jemand oft auf gutmütige, lustige Weise verspottet, lächerlich gemacht wird: Der Schaffner merkte nicht, dass ihn die Reisenden durch den Kakao zogen. - Auch Hans Fallada gebraucht den Ausdruck in seinem Roman »Kleiner Mann - was nun?«: »Pinneberg (...) ist sauwütend, dass er sich vom Meister wieder durch den Kakao hat ziehen lassen« (S. 234).

Literatur : Kleiner Mann - was nun / Reinbek: rororo 1, 1960. - EA 1932.

© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2003    oben / top of the page

Glace, Pralinen ...

Letzte Aktualisierung / dernière mise à jour 14/05/2017 18:19               © dL, Luxembourg

Home ] Up ] Torten/gâteaux ] Glace - Pralinen ] [ Kakao-Schokolade ] [ Webmaster ] [ Kontakt-Geschäftsleitung ]